Thursday, September 8, 2016

Baricitinib inhibits Radiographic Progression of Structural Joint Damage




D. van der Heijde and colleagues published a study on baricitinib and radiographic progression at the EULAR 2016 Meeting.  For all waiting for a protein kinase inhibitor to be approved in the EU this is good news. Baricitinib inhibits JAK1 and JAK2. Tofacitinib seems to have produced the lacking studies on radiographic progression, which stopped the approval by EMEA. As D. van der Heijde is one of the leading experts in measuring radiographic progression, baricitinib has made a grand leap forward to apply for EMEA’s approval. BTW Pfizer restarted the process to get approval for tofacitinib.

D. van der Heijde, M. Dougados, Y.-C. Chen, M. Greenwald, E. Drescher,
R. Klar, L. Xie, I. de la Torre, T.P. Rooney, S. Witt, D. Schlichting,
S. DeBono, P. Emery [THU0168] published: “Baricitinib inhibits radiographic Progression of Structural Joint Damage at 1 Year in Patients with Rheumatoid Arthritis (RA) and an Inadequate Response to csDMARDS”. The data has been collected in the RA-BUILD study and the RA-BEYOND extension study. Conclusions: “Once daily oral bari[citinib] inhibited radiographic progression of structural joint damage in pts [patients] with an IR [inadequate response] or intolerance to csDMARDs [conventional synthetic disease modifying anti rheumatic drugs] over 48 wks [weeks] of treatment. The most robust benefit across measures of radiographic progression was seen for the 4mg dose.”

As other studies, also presented at the EULAR 2016 Meeting, like RA-BEAM, RA-BEGIN or RA-Beacon already showed data on efficacy and safety of baricitinib, with the study on radiographic progression, baricitinib  might get approval soon in the EU. Eli Lilly already seeks approval of the FDA in the U.S.
Let’s see, if tofacitinib or baricitinib will be available in Europe soon!

Monday, September 5, 2016

Rheuma, Sozialhilfe und die Bescheinigung




Die Welt ist ungerecht und böse!
Eine meiner Patientinnen mit schwerer rheumatoider Arthritis kam dieser Tage bei mir vorbei. Kürzlich ist der Mann verstorben und da sie Sozialhilfe bezieht, will man, dass sie umzieht. Nun liegt die Wohnung aber für die Patientin verkehrsgünstig und dann auch noch im Erdgeschoss. Ob man da was tun kann, ist unsicher, denn es muss ja gespart werden. Aber man kann eine kurze ärztliche Bescheinigung ausstellen, um das Anliegen, die Wohnung behalten zu dürfen, zu unterstützen. Der Hausarzt wollte dafür 17 Euro kassieren. Och, nö!

Im Matthäus-Evangelium (Kap.13, Vers 12) heißt es ungefähr: denn wer hat, dem wird gegeben […]; wer aber nicht hat, von dem wird selbst das [Wenige], was er hat, genommen werden.

Schade! Wir hatten doch fast 2000 Jahre, um das zu verbessern.

Haiku as Summer turns into Autumn




Dark autumn night
Bright stars of the milky way
Cries of passing geese

Happiness and sadness
In this late summer wine
Birds migrating

What is life
But a collection of days
Each wasted perfectly

Dim light, autumn rain
Walking across the rye field
Heavy doves take off

Scarecrows in moonlight
Watching the wind on the rice
Dancing a tango

Mirrors remember
Everything they have seen
Never shown again

Morning sky
Some sleeping, some watching
Migrating geese

Clouds rising
River dried out
Birds still chirp





Not so quickly with dried out rivers!

Sunday, September 4, 2016

Die Wunder-Übungen nach Thomas Wessinghage





Gestern war ich im Bioladen und nahm mir die Zeitschrift „Schrot & Korn“ mit. Darin fand ich eine Anzeige für „Wie Sie mit Wessinghages "Wunder-Übungen 10 Jahre länger gesund und beweglich bleiben". Mein erster Gedanke war: „Auch Du, Brutus?“ Und dann fiel mir sofort der englische Titel von Yukio Mishimas (三島由紀夫) Buch ein: The Sailor Who Fell from Grace with the Sea (Der Seemann, der die See verriet).

Was ist nun so schlimm daran, dass ein paar („17 einfache 3-Minuten-") Übungen verraten werden? Daran habe ich erst einmal gar nichts auszusetzen. Aber sie werden sehr plakativ eingeführt und da ist die Gefahr groß, dass falsche Schlüsse gezogen werden. Müssen Sie das Buch kaufen? Nein, es ist gratis! Wenn Sie die Beiträge zu Abzocke auf diesem Blog verfolgt haben, dann wissen Sie bereits, dass es nichts gratis gibt. Vielmehr ist bei Gratisangeboten höchste Vorsicht geboten. Diese 17 Übungen können Sie aber auch als PDF-Datei herunterladen (siehe unter Links).



Ich erwartete im weiteren Text einen richtigen Beschleuniger, der das Denken ausschaltet. Aber da steht nur „Coupon ausfüllen und gleich einsenden an:“ – das halte ich für ein moderates Vorgehen. Da habe ich schon Schlimmeres gesehen.



Was bekommt man denn nun eigentlich? Die Werbung muss sich doch lohnen. Sie bestellen mit dem Coupon letztlich die Zeitschrift „GESUND UND FIT mit Wessinghage“. Wenn Sie nach 30 Tagen nicht kündigen, hängen Sie erst einmal am Haken. Sie kaufen pro Jahr „12 Ausgaben und 4 Spezialreporte“ zu je 9,97 Euro.



Schauen Sie sich die Übungen in der Datei an. Dann überlegen Sie sehr scharf, ob es notwendig ist, sich so ein teures Heft über ein Jahr zu kaufen. Ich würde erst einmal sehen, ob ich die Übungen in der Datei regelmäßig durchführen kann.



Was mag dahinter stecken? Dr. med. Th. Wessinghage hat Probleme mit dem Professorentitel, denn den darf man nur vor dem Dr. med. führen, wenn man an einer Medizinischen Fakultät unterrichtet (siehe unter Links: Wessinghage und sein Professorentitel). In der Werbung steht nun: Prof. (DHfGP) Dr. med. Thomas Wessinghage. Wahrscheinlich ist das immer noch nicht korrekt, aber mir jetzt auch egal. Er ist der ärztliche Direktor des Medical Parks in Bad Wiessee! Verdient er als ärztlicher Direktor nicht genug? Muss er deshalb eine Zeitschrift ähnlich einer Drückerkolonne an den Mann bringen? Ich weiß es nicht. Aber es macht mich nachdenklich. Und außerdem empfinde ich dieses Vorgehen als unwürdig.

Links:


Saturday, September 3, 2016

Perfectionism in Fibromyalgia



A.M. Pinto and colleagues presented an abstract at the EULAR 2016 Meeting in London [AB0841]: “Perfectionism in Chronic Pain: Are there Differences between Fibromyalgia, Rheumatoid Arthritis and Healthy Controls?” They looked at 302 patients, of which 102 suffered from fibromyalgia. I’ll look at the result for fibromyalgia patients in the blog post. Conclusions: “FM [fibromyalgia] patients seem to be noticeably more perfectionistic than RA [rheumatoid arthritis] patients and HC [healthy controls], which in turn, do not differ significantly, in the majority of the perfectionism traits and cognitions. […] Perfectionism seems a variable of utmost importance, especially in FM, and may deserve consideration as a target for interventions.” What about RA patients suffering from fibromyalgia at the same time? Some rheumatologists call this fibromyalgianess, but I think fibromyalgia would be the more correct term. RA is a “good” source for pain.

I consider perfectionism as an important factor in the development and continuation of fibromyalgia via augmentation of stress. Maybe someone will look at this in a study. My thanks to A.M. Pinto and colleagues for opening this research area in fibromyalgia.

Reference:
A.M. Pinto and colleagues [AB0841]: “Perfectionism in Chronic Pain: Are there Differences between Fibromyalgia, Rheumatoid Arthritis and Healthy Controls?” DOI: 10.1136/annrheumdis-2016-eular