Monday, December 21, 2009

Tibet Oktober 2009

I've published the following text on Lonely Planet's Thorntree platform:

http://www.lonelyplanet.com/thorntree/message.jspa?messageID=15807133

We were a party of three, a Swiss couple and a German doctor. We had been to China several times, once to Tibet. This time, we wanted to visit Guangzhou and from there to go on to Lhasa to catch the train there back to Guangzhou.
After Guangzhou, we went to Dali to get into contact with Henriette Buist at Jim´s Tibetan Hotel [
chinaminoritytravel@gmail.com or www.china-travel.nl]. We planned the trip like this, after our stay in Shangri-la:
7 day route:
Day 1 Zhongdian (3200 m) -Deqin (7 hrs drive) (3480 m)
Visit: Dongzhulin monastery and nunnery
Day 2 Deqin-Yanjing (6 hrs drive) (3109 m)
On the road: Mt. Meili, Catholic church, hot springs
Day 3 Yanjing-Dzogong (9 hrs drive) (3780 m)
Views of Mnt. Hongla, Weise monastery (Markham)
Day 4 Dzogong-Pasho (7 hrs drive) (3700 m)
Bamda monastery, Mnt.Yela, Nujiang river
Day 5 Pasho-Rawok-Pome (2743 m) (7 hrs drive)
Rawok lake
Day 6 Pome- Basum Tso Lake (7 hrs drive) (3100 m)
Mnt. Serkymla, Lamaling monastery
Day 7 Basum Tso- Ganden monastery-Lhasa (7-8 hrs drive) (3500 m)
Let’s see, what came out of our plans.
We took a bus to Shangri-la and went on to our Hotel next to the Samtsoling temple. We spent two days to acclimatize, when suddenly the borders to the Tibetan Autonomous Region were closed. All permits revoked! So we made up a new plan, let’s call it plan B: 1. Sangri-la to Xiancheng, 2. Litang, 3. Gandze, 4. Manigango, 5. Dege, 5. Manigango to Shiqu, 6. on to Yushu, 7. stay at Yushu, 8. to Maduo, 9. to Ganghe, 10. to Tsaka, 11. Gangcha (North road Qinghai Lake), 12. Huangyuan and Huangzhong, 13. Xining.
But the next day we had to cancel plan B, too, as the Chinese authorities closed also the Tibetan regions, that lie in others provinces like Yunnan or Qinghai. So, on to plan C : 1. fly the Chengdu, 2. Chendu – Kangding, 3. Kangding – Tagong, 4. Tagong – Danba, 5. Danba – Maerkam, 6. Maerkam – Hongyuan, 7. Hongyuan – Zoige, 8. Zoige – Langmusi, 9. Langmusi – Xiahe, 10. Xiahe (Labrang), 11. Xiahe – Tongren (grasslands), 12. Tongren – Kumbum – Xining, 13. Xining – Bird Islang / Huangyuan, 14. Huangyuan, 15. fly to Guangzhou.
But it didn’t come to plan B and C as finally, all tourists with older permits were allowed to travel on. Only, we didn’t get a permit for Basum-tso.
Normally, we travel on our own, but that’s permitted in TAR. So we had to rent a car with driver and guide from Lhase, which was expertly done by Henriette Buist. As I studied Chinese, I can still write and speak it fairly well (see for yourself at twitter.com, where I write as rheumatologe). As the journey progressed and we had been stopped for health inspection, baggage inspection, car inspection, passport inspection, permit inspection, and so on, I was happy, that I didn’t have to spend time to find out what should be ispected, because it was randomly done. In the small towns our permits had to be registered yt the police. Now these small town are getting big town, the Tibetan village expands into a big Han Chinese town. These towns aren’t much to tell about. But the landscape on the Southern route was extremely wonderful and would make the trip alone worth while.
Some highlights: Dzondrupling Gompa (東竹林寺), Baima Pass (白馬雪山) and Meili Mountain (梅理雪山根明永冰川), the upper areas of Mekong and Salween, after Rawok (然鳥) the Lhegu glacier (米堆冰川), Lamaling monastery (喇嘛寧寺), and Ganden monastery (甘丹寺).
Lhasa was heavily guarded with posts at every streetcorner and busstop. A platoon with fire extinguishers, communication, First Aid kits, and of course guns was marching anticlockwise around the Barkhor. They changed the platoon every hour. The pilgrims, however, weren’t much impressed and did their kora. We’ve been to Lhasa and Tibet before (1998) and were surprised about the many things that hadn’t changed. There are even more pilgrims nowadays, profiting from better infra­structure. I’ve seen elderly ladies coming out of buses with rucksacks – maybe a new age of older backpackers.
We left Lhase on train. Before we could enter the train, we needed to fill out a Passenger Health Declaration form (“My health condition can adapt 3,000 m above high elevation area travel”) – very strange as we were already at this altitude. The ride was very nice and again above 5000 m, showing plains in sunshine and in snowstorm. To tell the truth: after the high altitude area the train ride lost its flair, though Guang­dong showed some nice regions. I’d suggest to get out of the train in Xining and fly out, whereever you’re heading to.

Lothar M. Kirsch
http://twitter.com/Rheumatologe


我現在覺得奇怪,我家裏的電腦用拼音不寫出簡體字。


14.11.2016:
And I like to throw in some pictures.



Ploughing hard on beast and boy

Pastoral life


From Dong Da Pass - above 5000 m


Preparing for winter
 
Snow covers the mountains


Trying to prevent landslides with prayer flags

Serene lake Rawok

On Lhegu glacier

Lhegu


Prostrating pilgrims - already on the road to Lhasa for nine months


A good bridge

Keep the prayer wheel turning for prayers to be sent into the world

Ganden monastery


Pilgrims at Ganden


Golden bells on the roof 

Prostrating in front of the Jokhang

Pilgrims at the Barkhor


Spinning a small prayer wheel

The Potala


Friday, December 18, 2009

Emergency

I've just been kicked out of Twitter - and cannot enter. I hope the problem will be solved.
I had put on a picture on Twitpic that a friend has shot - Toshi is Toshiyuki Furukawa.

刚才推特有问题。不知道什么时候回推特。糟糕。

Wednesday, November 18, 2009

Berlin 柏林

这几天我在柏林参加一门关于医学和研究的棵。如果我医院向参观研究一个医生应该毕业这门课。
Ich werde einige Tage in Berlin sein, um einen Kursus zu besuchen, der notwendig ist, damit unser Krankenhaus auch an Studien teilnehmen kann.
I'll be off for a couple of days to Berlin to a seminar on science as to enable our hospital to take part in studies in the future.

Jemand war gerade an diesem Text interessiert, so dass ich mich entschloss, noch ein paar Bilder von damals nachzutragen:





Damals flog ich nach und von Tegel. Ich fuhr mit der U-Bahn in die Innenstadt. Überraschenderweise trag ich in der Bahn mein Cousine, die gar nichts von meinem Besuch wußte.
Der Kursus damals in der Charité war sehr gut. Daneben blieb auch noch Zeit für einen Stadtbummel mit der Familie.

Tuesday, November 17, 2009

NICO - The Frozen Borderline

Nico: The Frozen Borderline // Preliminary Thoughs

A couple of months ago Nico intrigued me as I listened to The Velvet Underground. And then I found out that The Frozen Borderline had been released (via RP). The paper Rheinische Post is based in Düsseldorf, whereas Nico and also I were born in Cologne. Nico [Christa Päffgen, * 16.10.1938 in Cologne / † 18.07.1988 on Ibiza], more Info on Wikipedia [German: http://de.wikipedia.org/wiki/Nico_(S%C3%A4ngerin)].
What was the reason, that people listened to that unflexible voice? What was the effect of the strong German accent?
If you listen to The Frozen Borderline, make sure you can take some junk to reach for the jewels – as these are there, for sure. Suddenly out of the noise harmonies
emerge, crystals of pure sound. But I hear such harmonies also when listening to a cargo railroad dispatch station, with the highfrequency screeches, the low bumming of the waggon against each other, and the distant commandos given by loudspeakers. You might want to compare it with: Facing the Wind.
Sometimes I pondered about the lack of artsmanship in die German texts, where in classical music you would voice the end-t-s like in nicht/Gesicht, these are usually even aspirated, while Nico sets a glottal stop at best. In one additional version it was better, however. I then remembered a nurse I chanced to know during the 70ies, who had an equal destroyed voice (after a tonsillectomy). OT: too bad, Dodo Symes has left my perimeter long ago.
A part of Desertshore / Mütterlein reminded me of the music score of John Boorman’s Point Blank, starring Lee Marvin as Walker and Angie Dickinson.


Nico: The Frozen Borderline
The Marble Index5. Facing the Wind
8. Evening of Light
9. Sagen die Gelehrten
Desertshore7. Mütterlein
9. All that is my own


(might be continued)

Wednesday, November 4, 2009

Nachtrag zum Weltmännertag

Ich fragte Schwester Waltraud & Co., wo denn die PalmWedel seien, von wegen Weltmännertag. Als Antwort bekam ich: der sei doch überflüssig, da die Männer doch schon 365 Tage auf Händen getragen würden. Kleinlaut erwiderte ich: 364. Denn immerhin gibt es ja den Muttertag.

Monday, November 2, 2009

Aymara Language - linguistics

Ed_4 has sent me the following link: http://bit.ly/4rMjql
ScienceDaily (June 13, 2006)
Backs To The Future: Aymara Language And Gesture Point To Mirror-Image View Of Time
The linguistic evidence seems, on the surface, clear: The Aymara language recruits "nayra," the basic word for "eye," "front" or "sight," to mean "past" and recruits "qhipa," the basic word for "back" or "behind," to mean "future." So, for example, the expression "nayra mara" – which translates in meaning to "last year" – can be literally glossed as "front year." “
But please red the article following the link.
There is something similar in Chinese, the day before yesterday is the day in front (前天). In front of - qianmian (前面), and the day after tomorrow is the day behind (后天), behind - houmian (后面). So there is something similar in Chinese.

Sunday, November 1, 2009

H1N1 / Schweinegrippe / Impfung

Das rheinische Ärteblatt berichtet über Impfstoffe gegen Schweinegrippe (A/H1N1)
"Nach Auffassung der AkdÄ bestehen zu den neu zugelassenen Pandemieimpfstoffen (Pandemrix®, Wirkverstärker AS03; Focetria®, Wirkverstärker MF59) aufgrund der beschränkten Anzahl und Auswahl von exponierten Personen in den Zulassungsstudien nur sehr eingeschränkte Kenntnisse zu ihrem Sicherheitsprofil." ...
"Die Bundeswehr will den Ganzvirusimpfstoff Celvapan® anwenden." [Anm.: dieser Impfstoff ist in Deutschland bislang 01.11.2009 nicht erhältlich!]
...
"Nach Empfehlungen der Europäischen Union sollten primär Personen mit chronischen Leiden wie Atemwegserkrankungen, schwangere Frauen und Beschäftigte im Gesundheitswesen geimpft werden."
Quellen: www.akdae.de, viele Berichte aus der Fachpresse

http://www.rheinisches-aerzteblatt.de/page.asp?pageID=7663&noredir=True

Ein Artikel im Deutschen Ärzteblatt, aktuelle Ausgabe (Heft 44 vom 30.10.2009) gibt "Entscheidungshilfen für die Impfung":

„Soll bei rheumatischen Erkrankungen geimpft werden?
Grundsätzlich wird eine Impfung von der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie empfohlen. Sie weist aber daraufhin, dass es keine klinischen Daten zur Verträglichkeit des A/H1N1-Impfstoffs für Rheumapatienten gibt. Die Impfung könne – ebenso wie die Virusinfektion – einen Krankheitsschub auslösen. Ungewiss ist auch, ob Immunsupressiva den Impfschutz beeinträchtigen. Für Patienten, die mit einem TNF-α-Inhibitor behandelt werden, ist die Impfung ohne Weiteres möglich, da es sich nicht um eine Lebendvakzine handelt (Kontraindikation). Die Immunantwort unter TNF-α-Inhibitor-Therapie sei kaum eingeschränkt.“

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=66518 (vollständiger Artikel)

Informationen zur Impfung auch über das Bulletin des Robert-Koch-Instituts:

http://www.rki.de/cln_169/nn_1007512/DE/Content/Infekt/Impfen/STIKO/Empfehlungen/Impfempfehlungen__node.html?__nnn=true

TNF-α-Blocker - Lymphome bei Kindern

Das rheinische Ärteblatt berichtet über "ein erhöhtes Risiko des Auftretens von Lymphomen und anderen malignen Tumoren bei Kindern und Jugendlichen unter der Gabe eines Tumornekrosefaktor-a-Blockers". "Zusätzlich wurde ein erhöhtes Leukämierisiko und die mögliche Induktion einer Psoriasis in allen Altersgruppen beobachtet."

Zu diesen Medikamenten gehören:
Adalimumab (Humira®),
Etanercept (Enbrel®),
Infliximab (Remicade®)
Golimumab (Simponi®)
Certolizumab (Cimzia®) [steht vor der Zulassung!]

Quelle: AkdÄ Drug Safety Mail 2009-071

http://www.rheinisches-aerzteblatt.de/page.asp?pageID=7662&noredir=True

Arzneimittel-bedingte Leberschäden

Das rheinische Ärteblatt berichtet über arzneimittel-bedingte Leberschäden
"Medikamentös-toxische Leberschäden können andere Formen von Lebererkrankungen imitieren." Verschiedene Schädiegungen werden vorgestellt.
"Medikamentöse Leberschäden sind überwiegend nicht vorhersehbar und können in therapeutischer Dosierung auftreten."
"Die landläufige Auffassung, dass Heilpflanzen grundsätzlich nur natürliche und ungefährliche Inhaltsstoffe enthalten, ist falsch. Als Beispiel seien Pyrrolizidin-Alkaloide (in Huflattich und Beinwell enthalten) genannt, deren Zytotoxizität kumulativ ist, unabhängig vom Zeitraum der Aufnahme."

Quellen: Pharm. Ztg. 2009; 154 (35): 3254, cme.medscape.com vom 15.07.2009

http://www.rheinisches-aerzteblatt.de/page.asp?pageID=7660&noredir=True

Saturday, September 5, 2009

Indices used in letters to monitor disease activity

For rheumatoid arthritis I use:
DAS28 (Disease Activity Score):
CDAI (Clinical Disease Activity Index):
SDAI (Simplified Disease Activity Index):
RADAI (Rheumatoid Arthritis Disease Activity Index):
Patient Global:
Physician Global:
HAQ-DI (Health Assessment Questionnaire):

For ankylosing spondylitis I use:
BASDAI (Bath ankylosing spondylitis Disease activity index):
BASFI (Bath ankylosing spondylitis functional index):
BASMI (Bath ankylosing spondylitis metrology index):
Patient Global:
Physician Global:

HAQ-DI (Health Assessment Questionnaire):
ASDAS (Ankylosing Spondylitis Disease activity score):

Indices used in letters to monitor disease activity

For rheumatoid arthritis I use:
DAS28 (Disease Activity Score):
CDAI (Clinical Disease Activity Index):
SDAI (Simplified Disease Activity Index):
RADAI (Rheumatoid Arthritis Disease Activity Index):
Globales Patientenurteil:
Globales Arzturteil:
HAQ-DI (Health Assessment Questionnaire):

For ankylosing spondylitis I use:
BASDAI (Bath ankylosing spondylitis Disease activity index):
BASFI (Bath ankylosing spondylitis functional index):
BASMI (Bath ankylosing spondylitis metrology index):
Globales Patientenurteil:
Globales Arzturteil:
HAQ-DI (Health Assessment Questionnaire):
ASDAS (Ankylosing Spondylitis Disease activity score):


Thursday, September 3, 2009

Eno's Flag

CASE 29. ENO'S FLAG
The wind was flapping a temple flag, and two monks were arguing about the flag. One said, "The flag is moving." The other said, "the wind is moving." They could not agree, no matter how hard they debated. The sixth patriarch, Eno, happened to come by and said, "Not the wind, not the flag. It is the mind that is moving!" The two monks were struck with awe.

Taken from:
COMMENTS ON THE MUMONKAN
All 48 Koans With Commentaries
PRESENTED BY the Wanderling

Thursday, August 20, 2009

Ein wichtiger Hinweis für den Notfall herausgegeben vom ASB (Arbeiter-Samariter-Bund)

Ein wichtiger Hinweis für den Notfall herausgegeben vom ASB (Arbeiter-Samariter-Bund)

Die Retter und Ambulanzfahrer haben bemerkt, dass beim Straßenunfall die meisten Verwundeten ein Mobil-Telefon bei sich haben. Bei dem Rettungseinsatz weiß man aber nicht, WER aus den langen Adresslisten im Notfall zu kontaktieren ist. Ambulanzfahrer haben also vorgeschlagen, dass jeder in sein Handy-Adressbuch, die im Notfall zu kontaktierende Person unter demselben Pseudonym eingibt. Das international anerkannte Pseudo ist: ICE (= In Case of Emergency). Unter diesem Namen sollte man die Rufnummer der Person eintragen, welche im Notfall durch Polizei, Feuerwehr oder erste Hilfe anzurufen ist.
Sind mehrere Personen zu kontaktieren, braucht man ICE1, ICE2, ICE3, usw.
Leicht, kostet nichts, kann aber viel erreichen.
Bitte diese Meldung unbedingt an alle Freunde und Bekannte weiterleiten, damit dieses Verfahren weltweit Anwendung finden wird! Es kann auch Sie oder Ihre Familien-Angehörigen treffen! Vielleicht denken Sie mal darüber nach ... und investieren die 2 Minuten für das geordnete Abspeichern IHRER Notfallnummern. Würde mich sehr freuen, wenn es Ihnen und Ihren "Lieben" hilft.

Thursday, July 30, 2009

Bürgerinformation zu Influenza A/H1N1 (Schweinegrippe):

Pressemitteilung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vom 30.07.2009

Bürgerinformation zu Influenza A/H1N1 (Schweinegrippe):
„Empfehlungen zum Verhalten im Verdachts- und Krankheitsfall“

Angesichts der weiteren Verbreitung der Influenza A/H1N1 (so genannte Schweinegrippe; „Neue Grippe“) informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit einer Bürgerinformation an alle Gesundheitsämter in Deutschland über richtiges Verhalten im Verdachts- und Krankheitsfall. Hier der Inhalt der Bürgerinformation:
1. Wer kann sich mit dem Influenza-Virus A/H1N1 anstecken?Anstecken kann sich zurzeit nur, wer Kontakt zu erkrankten oder infizierten Menschen hat. In Deutschland sind gegenwärtig immer noch relativ wenige Menschen erkrankt.
2. Wie kann man sich anstecken?Die Ansteckung erfolgt meist von Mensch zu Mensch durch kleinste Tröpfchen, in denen die Viren beim Niesen oder Husten direkt übertragen werden. Die Viren können auch indirekt übertragen werden, indem virenhaltige Tröpfchen auf die Hände oder Oberflächen wie Türklinken gelangen und von dort über die Hände in den Mund oder die Nase aufgenommen werden.3. Auf erste Anzeichen achten!Auf eine Grippe weisen plötzlich auftretendes Fieber, Müdigkeit, Kopf- und Gliederschmerzen, Appetitlosigkeit und Husten hin. Einige Menschen, die an dem neuen Influenza A-Virus erkrankten, berichteten über Schnupfen, Halsschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.
4. Im Verdachtsfall: Rufen Sie Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt an! Falls Sie befürchten, an der neuen Influenza erkrankt zu sein, bleiben Sie zu Hause und vereinbaren Sie telefonisch mit Ihrem Hausarzt/Ihrer Hausärztin einen Termin, um eine Ansteckung anderer im Wartezimmer zu vermeiden. Auf dem Weg zum Arzt sollte enger Kontakt zu anderen Menschen vermieden werden. Geben Sie Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin genaue Angaben zu Symptomen, möglichen Kontakten zu erkrankten Personen bzw. zu Reisen in Gebiete, in denen die Schweinegrippe bereits aufgetreten ist.
5. Im Krankheitsfall: Bleiben Sie zu Hause!Bleiben Sie zu Hause, wenn eine Infektion mit dem neuen Grippevirus bestätigt wird. Wenn Sie allein stehend sind, bitten Sie Nachbarn, Familienangehörige oder Freunde um Hilfe: Einkäufe und Besorgungen sollten an der Tür abgestellt und nicht in die Wohnung getragen werden.Ihre Ärztin/Ihr Arzt wird darüber entscheiden, ob Sie ein antivirales Medikament benötigen. Diese Medikamente sind rezeptpflichtig, da sie unter ärztlicher Kontrolle eingenommen werden müssen. Das ist z. B. deshalb wichtig, damit die richtige Menge über den richtigen Zeitraum eingenommen wird. Bei falscher Einnahme können resistente Viren entstehen, die Medikamente sind dann wirkungslos. Legen Sie keine Vorräte an und nehmen Sie die Medikamente nur nach ärztlicher Verordnung.
6. Wie lange dauert es, bis Symptome auftreten? Die Inkubationszeit des neuen Influenza-Virus scheint nach ersten Erkenntnissen ähnlich wie bei der saisonalen Influenza zu sein. Bei der saisonalen Influenza liegt die Inkubationszeit bei 1-4 Tagen.
7. Wie lange ist ein Infizierter ansteckend?Die Ansteckungsfähigkeit kann bei der saisonalen Influenza bereits kurz (weniger als 24 Stunden) vor Auftreten der klinischen Symptomatik beginnen und besteht danach gewöhnlich für drei bis fünf Tage. Bei der Schweinegrippe wird angenommen, dass manche Patienten ebenfalls bereits am Tag vor Symptombeginn Viren ausscheiden. Bei der Dauer der Ausscheidung wird von einer Woche ausgegangen. In dieser Zeit könnte der Virus an andere Personen weitergegeben werden.
8. Beachten Sie die wichtigsten Hygieneregeln!Wenn Sie erkrankt sind oder eine erkrankte Person zu Hause pflegen, werden Sie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamtes oder von Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt über folgende wichtige Hygiene- und Verhaltensregeln zu Hause beraten:
Waschen Sie Ihre Hände mehrmals täglich 20 bis 30 Sekunden mit Seife, auch zwischen den Fingern, vor allem vor und nach jedem Kontakt mit dem Kranken. Vermeiden Sie es, die Schleimhäute von Mund, Augen und Nase zu berühren.
Halten Sie beim Husten Abstand zu anderen Personen. Husten und niesen Sie in ein Einmaltaschentuch oder in den Ärmel, nicht in die Hände! Das Einmaltaschentuch sollte sofort in einer Abfalltüte entsorgt werden.
Die kranke Person sollte möglichst in einem getrennten Zimmer schlafen.
Der Erkrankte sollte die Mahlzeiten allein einnehmen, entweder in einem getrennten Zimmer oder zu einer anderen Zeit als die übrigen Haushaltsmitglieder.
Wenn Erkrankte näheren körperlichen Kontakt (weniger als 2 Meter Abstand) zu anderen haben, sollten sie einen Mund-Nasenschutz tragen. Dadurch verringert sich die Anzahl der ausgeatmeten Viren und andere sind dadurch besser vor einer Ansteckung geschützt. Bitte beachten Sie, dass der Mund-Nasenschutz nicht länger als 2 bis 3 Stunden getragen wird. Auch die pflegende Person sollte einen Mund-Nasenschutz tragen, wenn der Abstand bei der Pflege weniger als 2 Meter beträgt.
Lüften Sie geschlossene Räume 3 bis 4 Mal täglich für jeweils 10 Minuten. Die Zahl der Viren in der Luft wird verringert, ein Austrocknen der Mund- und Nasenschleimhäute verhindert.
9. Informieren Sie sich! Aktuelle Informationen über die Situation in ihrer Region erhalten Sie über lokale Tageszeitungen, Radiosender und bei Ihrem Gesundheitsamt.
Weitere Informationen erhalten Sie auch im Internet unter
www.bzga.de/schweinegrippe
www.bmg.bund.de Stichwort Grippewww.rki.de Stichwort Influenzawww.wir-gegen-viren.de
Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungPostfach 91 01 5251071 KölnTelefon: 0221 8992-0 / Durchwahl: -280Fax: 0221 8992-300 / - 201E-Mail:
marita.voelker-albert@bzga.deInternet: http://www.bzga.de

Monday, July 27, 2009

Ritual slaughtering of a bull

I've seen a ritual slaughtering in Kathmandu in the midst of the street. It was done as halal/kosher slaughtering is done by dissecting the neck. First you hear the groan, which subsides, as the windpipe is also dissected, and you see the pain, sense it, then the blood gushes to the pavement (part of which is used) to sprinkle on the shrine). Believe me, killing is killing even if people make themselves believe following a ritual would diminish the guilt.

Friday, July 24, 2009

Living / Working / Weekend-ing

I live at:
50°57'52.97'' N / 07°02'10.31'' E
I work at:
51°18'18.33'' N / 06*40'39.46'' E
I spend some of my weekends at:
50°29'24.57'' N / 06°32'16.88'' E

Thursday, July 23, 2009

walken und walken

Walken wird kaum mehr gebraucht, aber walken von walking / nordic walking.
Heute bekam ich eine Email zu einem Ziel, das mit einer Patientin verabredet worden war:
Frau Alef walked 5 km innerhalb von 45min ohne Pause.
Ich antwortete:
Interessant „walked“, aber walken [o:] ist zwar nicht walken [a], muss aber walkt [o:] geschrieben werden. Ich weiß gar nicht, ob sich der Duden der Problematik einer anglisierten Aussprache schon angenommen hat.
Vielleicht weiß ja jemand mehr.

Wednesday, May 13, 2009

Fortbildung Integrierte Versorgung bei rheumatischen Erkrankungen

Fortbildung Integrierte Versorgung bei rheumatischen Erkrankungen

Vorwort
Noch immer vergeht in Deutschland durchschnittlich ein Jahr bis zur Diagnosestellung einer rheumatoiden Arthritis. Spondyloarthritiden, wie die ankylosierende Spondylitis (Morbus
Bechterew), werden häufig sogar erst nach 7 Jahren diagnostiziert. In dieser Zeit können bereits irreparable Gelenk- und Wirbelsäulenschädigungen entstehen aus denen dauerhaft
bleibende Funktionsdefizite resultieren. Das seit nunmehr 3 Jahren etablierte Modell der Integrierten Versorgung bietet die Möglichkeit einer frühen Diagnosestellung mit dem Ziel, durch adäquate multimodale Therapie eine dauerhafte Remission der Erkrankung herbeizuführen und zu erhalten. Dieses gelingt insbesondere durch die enge sektorübergreifende
Vernetzung von primär versorgenden Ärzten, dem Rheinischen Rheumazentrum und der Rehabilitationseinrichtung (reha rheinland).
Die folgende Fortbildung soll einen aktuellen Überblick über die in der Integrierten Versorgung behandelten Krankheitsbilder – nämlich am Beispiel der rheumatoiden Arthritis und der ankylosierenden Spondylitis – vermitteln und in diesem Zusammenhang Möglichkeiten des IV-Modells aufzeigen.
Hierfür haben wir namhafte Referenten gewinnen können:
Herr PD Dr. Martin Rudwaleit (Charité Berlin) hat sich einen Namen gemacht mit der Entwicklung von Strategien zur Früherkennung von Spondyloarthritiden (Preisträger der Deutschen Vereinigung Morbus Bechterew) und ist Sprecher für den Bereich Spondyloarthritiden im Kompetenznetz Rheuma.
Herr Prof. Dr. Matthias Schneider (Universitätsklinik Düsseldorf) ist als Lehrstuhlinhaber und Sprecher des Vorstandes des Rheumakompetenzzentrums Rhein/Ruhr maßgeblich beteiligt
an der interdisziplinären Leitlinie zum Management der frühen rheumatoiden Arthritis.
Des Weiteren werden Frau Dr. Stefanie Freudenberg über den aktuellen Stand der Integrierten Versorgung in der Rheumatologie und Herr Wolfgang Hoever über die Perspektiven und das
Management der Integrierten Versorgung berichten.


Programm
Mittwoch, 13. Mai 2009, 17:00 – 20:00 Uhr
Einleitung / Moderation
Dr. med. St. Ewerbeck
Zeitgemäße Therapie der ankylosierenden Spondylitis
PD Dr. med. M. Rudwaleit
Integrierte Versorgung – Bestandsaufnahme und Ausblick
Frau Dr. med. St. Freudenberg
Stadienadaptierte Therapie der rheumatoiden Arthritis
Prof. Dr. med. M. Schneider

Tuesday, May 12, 2009

Gicht - Empfehlungen

Bei Gicht empfehlenswert (in Absprache mit dem behandelnden Arzt):
- purinarme Kost (meiden: Innereien, Ölsardinen, Sprotten, Sardellen, Bückling, Gans, Fleisch, Muscheln, Fertigsaucen, Fertigsuppen; in geringer Menge erlaubt: Fleisch oder Fisch höchstens einmal täglich, aber auch nur beding Rotkohl, Bohnen, Erbsen, Karotten, Linsen, Spargel, Spinat, erlaubt/günstige Nahrungsmittel: Milchprodukte, Käse, Gemüse außer Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Obst, Salate, Teigwaren),
- reichliches Trinken nicht-alkoholischer Getränke, Alkohol meiden, auch und insbesondere Bier,
- mehr Informationen z.B. über: Müller, S.-D.; Pfeuffer, C.: Genussvoll essen bei Gicht. Midena 1999Wolfram, G.; Leisten, M.; Nestler, A.: Gicht - Diät und Genuß. Falken, Niedernhausen 1998.
- bei fortbestehender Harnsäureerhöhung auch niedrigdosiert Allopurinol (100 mg), da eine erhöhte Anfälligkeit der Gelenke aufgrund der rheumatischen Vorerkrankung anzunehmen ist.

Fibromyalgiesyndrom - Empfehlungen

Allgemeine Empfehlungen:
· Stressabbau, Überlastungen vermeiden, Pausen einhalten,
· Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, z.B. über KK oder VHS,
· keine Schonung/Schonhaltung,
· allgemeine Fitness verbessern über Joggen, Radfahren, Schwimmen usw., wichtig sind die Dauerbelastung, die langsame Belastungssteigerung, Vermeiden von Überlastungen,
· Ablenkungsstrategien intensivieren, schöpferisch tätig sein, sich weiter bilden,
· Zeit für sich selbst nehmen, andererseits aber auch Freundschaften pflegen,
· positive Dinge bemerken und ggf. festhalten,
· Schmerzmittel / nichtsteroidale Antirheumatika (z.B. Diclofenac) zur Ausschaltung von Schmerzgeneratoren, jedoch nur unter Kontrolle der Wirksamkeit mittels einer Schmerzskala wie Visuelle Analog Skala (VAS) oder Numerische Rating Skala (NRS),
· Opiate, NSAR, Kortikosteroide, Benzodiazepine sind beim Fibro­myalgie­syndrom selbst nicht wirksam,
· Opioide scheinen darüber hinaus die Sensitivität für Schmerzen zu erhöhen (J Pain. 2009;10:316-322),
· ggf. Versuch mit Pregabalin (einschleichend bis 2x450 mg) oder Duloxetin (einschleichend bis 2x30 mg), ich stehe dem allerdings kritisch gegenüber, denn die Nebenwirkungsrate ist hoch,
· mehr Information zum Fibromyalgiesyndrom über Buchveröffentlichung (z.B. von W. Brückle) oder über das Internet (z.B.
http://www.fibromyalgie-forum.de/ ) oder bei uns im Rahmen der RheumaAkademie,
· verhaltenstherapeutische Mitbetreuung (über Psychotherapie Infodienst, Tel.: 030 / 2 09 16 63 30) [individuelles Schmerzmodell, Identifikation Schmerz verstärkender oder lindernder Bedingungen, Erkennen dysfunktionaler Überzeugungen, Verbesserung sozialer Kompetenz, Förderung von Genussfähigkeit etc.].

Polyarthrose / Osteoarthritis

Bei Polyarthrose (engl. Osteoarthritis) kann dem Fortschreiten der Gelenkveränderungen und dem Bewegungsverlust entgegengewirkt werden:

- Bewegungsübungen der Fingergelenke, auch in Wärme,
- die Kost sollte reich sein an ß-Karotin/Lycopin (z.B. Karotten/Möhren, Spinat, Feldsalat, Tomaten), Vit. E (z.B. Öle, Nüsse, Samen) und C (z.B. Paprika, Kiwi, Zitrusfrüchte),
- weniger gesättigte, mehr mehrfach ungesättigte Fettsäuren, insbesondere omega-3-Fettsäuren (Leinöl und Hanföl sowie deren Samen, Walnüsse),
- viel Trinken, auch und insbesondere Brennnesseltee (Einfluss auf die Prostaglandinsynthese und die Zytokinfreisetzung [Interleukin-1 und TNF-alpha]),
- Schutz der Gelenke vor Überlastungen, wie z.B. Auswringen oder Putzarbeiten mit Hin- und Herbewegungen der Hände unter Andruck („Wienern“),
- Bewegung für die großen Gelenke durch sportliche Betätigung, wobei sich Walking, Radfahren, Schwimmen eignen, Treppensteigen gemieden werden sollte [eine Wanderung auf ebener Erde ist gut, eine Besteigung des Kölner Doms wäre schlecht].

Benignes Gelenkhypermobilitätssyndrom - zur Therapie

Empfehlungen der britischen Selbsthilfe beim benignen Gelenkhypermobilitätssyndrom ():
o tägliche Dehnübungen,
o Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, z.B. über KK oder VHS, oder mittels CD und Anleitung, z.B. Heinz-Dieter Basler: Chronische Kopf- und Rückenschmerzen, ISBN 3-525-45884-3,
o Bauchatmung verstärken,
o Muskelkräftigung, auch durch isometrische Übungen (’’Isometrisches Training’’, Lothar M. Kirsch, Falken Verlag, 1992 ODER ’’Isometrisches Muskeltraining’’, Theodor Hettinger, 1993,
ISBN 3609648708 )
o Einlagen, um der Abflachung des Fußgewölbes entgegen zu wirken,
o viel Wasser trinken,
o mit gebogener Wirbelsäule und angezogenen Beinen mindestens 5 Minuten auf der Seite liegen, um den Wassereinstrom in die Bandscheiben zu fördern,
o Haltung ständig ändern,
o Arbeiten mit andauernder Wiederholung einer Bewegung und Überdehnung von Gelenken vermeiden.

Monday, May 11, 2009

Sleep hygiene

Sleep Hygiene
• regular exercise

• relax before bedtime
• no caffeine, alcohol, or smoking after 4 p.m. (quit smoking!)
• no excess eating before bed

• avoid hunger because of diet
• avoid chillies before bedtime
• avoid TV in bed
• regular bedtime and getting up time
• avoid daytime sleeping / nodding

• build up a sleep ritual (routine)
• and more

Friday, May 8, 2009

WalpurgisNacht BlocksBerg Brocken

Ich hatte letztlich Urlaub und nun folgt nicht Mein schönstes FerienErlebnis.
Die FamilienMär weiß, dass die jungen Männer aus der Düsseldorfer Gegend jedes Jahr zur WalpurgisNacht nach Ilsenburg fahren, um dort nachts auf den Brocken zu steigen (O-Ton: Die rennen da nachts auf den Brocken). Ich besuchte dieses Jahr auch Ilsenburg - eine wunderschöne KleinStadt, die mir sehr gefallen hat. Abends spielte auf dem MarktPlatz von Ilsenburg die Band BLOCKSBERGA, die man noch gut vertragen konnte. Dann kam eine Band, die mehr den Karaoke-Stil pflegte und schließlich eine Hexen-Erotik-Show (SilikonBusen), die so schlimm war, dass wir (9 Männer) die Stätte der Unzucht verließen.
Es wurde Morgen, 11:00 sollte es auf den Brocken gehen. Allerdings, die Helden waren müde und verkatert. Ich bin dann allein losgezogen: herrliches Wetter, BuchenWälder, HeineWeg, tolle Strecke (ca. 25 km, 850 HöhenMeter) und hatte einen schönen Tag. Aber was sage ich nun der Verwandschaft, wenn im nächsten Jahr junge Väter und werdende Väter wieder in Richtung Ilsenburg losziehen? Wahrscheinlich werde ich schweigen ... wie die Wälder um den Brocken.

Sunday, April 19, 2009

2006 Patagonia (Chile/Argentina)

Dear friends,
I’d like to give you some information on my latest travels, which turned out to be more of an expedition or Camel Trophy Tour.



We started in the middle South around the volcano Osorna, which looks a little like Mt. Fuji; in fact my brother Lutz suspected me of putting a Japanese photograph in the midst of this trip. As bamboo is abundant in the region it looks even more like Japan. Actually the region is nicknamed the Chilenean Switzerland, which was sort of a problem as my friends, who were travelling with me, are Swiss. But they liked the region as much as I did. We rented a cottage with view of Mt. Osorno.


After some wonderful days we went to Puerto Montt, where we had booked a passage on a ferry through the Chilenean fjords to Puerto Natales.


Most of the times the sea was calm though the wind was very cold. On the second day the ferry had to cross open sea and the captain waited for better weather. Anyway the sea was rough with waves about 4-5 m. We had very nice sights and reached Puerto Natales, where a Nissan Pathfinder 3.6 l was waiting for us. Later we knew that this was the right choice, but gas stations aren’t around the corner in this region of the World and so we had plan carefully in order to have enough fuel.
We reached the area around Torres del Paine National Park and spent a few days outsinde and a cople of days inside the National Park.


The forests are full of beech trees, which are adapted to the Southern tip of America. The leaves are very small and folded to resist the strong winds. I called the trees giant bonsais as the leaves reminded me of the small brothers of these trees. One problem is that the government of Chile sold pristine forests to Hewlett Packard, who want to turn these forests into fax-paper. Environment activists from the U.S. were expelled as foreigners “interfering with national affairs”. Biut still we were able to visit these forests and hiked there for a couple of days. We also vivited the Torres del Paine, which was a long trail. This trail took us 900m higher to the glacial lake.


The massive with the Torres in the midst from outside of the National Park.


The Torres from inside of the National Park.


After being caught in the snow a couple of times, we also had lots of sunshine as spring was just beginning with flowers like dandelions covering large areas.


After the Torres del Paine, which had to house tour tourists, we went out to a lonely region in between the National Park and Argentina (only two villages in between 120 km.


After a week in the region we drove on, but wanted to go to a mining town for a break as we had already seen too much new, interesting, and beautiful sport. As it turned out, even Rio Turbio was interesting and we spent two days there. Well, let’s not forget: we had just crossed the border to Argentina.


We also spent some time in the El Calafate region, though we went further on and stayed on an estancia (Nibepo Aike), which offered a warm atmosphere and a nice landscape.




From there we could go to see the Perito Moreno glacier.


After two days we went North to El Chaltén, the youngest town of Argentina, from where we hiked to Laguna Torre. We were caught in snowfall again. I was lucky to find a campground with a shack, where people cook and I could wait for the sun to come out again. Leaving El Chaltén we were able to see Mt. Fitzroy.


In a rush we drove a whole day and wanted to stay in Rio Gallegos, but it wasn’t too nice, so we went on the Tirrea del Fuego, crossing the border to Chile again and the Magellan Street with a night ferry to reach Cerro Sombrero around midnight.




The next day was exiting in different landscapes and also because of an accident, when a tyre blew out while driving. The car didn’d react anymore and I feared that it urned over, which it luckily didn’t do. We were lucky! And two minutes later one of the few vehicles on this lonely road stopped – a bus of the army and they helped us changing thy tyre. Now we still had some problems: we had to go back to a settlement about 25 km away, the spare tyre had hardly nay air, one break wouldn’t loose it’s grip, and we had to call the rental agency. So we went back to Cameron, where we asked for help at an administrative building: a called (with the help of a nice young lady) the rental office, they had a compressor to refill the tyre. With the help of the janitor (the husband of the local nurse, who serves 10,000 sqkm) I was able to fix the break. And on we went into the night. Rosa, the nurse, didn’t want us to leave as we had to go 120-130 km and she feared we might not find the remote estancia. When we got there, we knew this fear wasn’t without reason. We asked at the border station of the police, who answered vauely and drove for abour 25 km through woods, through little pools, to reach a remote hotel, where the hostess had to travel from her home in Punta Arenas for 8 hour. But she uses to drive to Rio Grande in Argentina, which is only 1 ½ hours away, if you’re able to cross the Rio Bellavista at the border (more of this later). We spent three beautiful days at Lago Blanco. We had the hotel (Las Lengas – look it up on the internet) for ourselves.
Evening viewed from Las Lengas.
But we also had to see the police to get a certificate about the accident, which we did and could settle this affair. The husband of our hostess, who owns the estancia and also is the mayor of the region (Cameron, Guanacos), came for the weekend and brought us a new spare tyre from Punta Arenas. And he also drove with his car through Rio Bellavista, where we left for the Argentinian part of Tierra del Fuego.



After the border we had some nice views of Guanacos. Guanacos are a little smaller than llamas and aren’t domesticated.
Our next stop was at Lago Fagnano, where we accidentally ended up after the estancia, we wanted to stay at, was booked out and another one was without appeal to us. The Kaikan Hotel also had rooms in cottages, so we took these and had a splendid view of the lake.



The next days took us through a mountain area (peaks up to about 1500 m) and further on to Ushuaia – the World’s End. But I guess the status of southernmost town of the world will go across the Beagle canal to Puerto Williams on the Chilean island Navarino. If Chile will improve the infrastructure, they can also offer a better access to Cape Horn.



We stayed above Ushuaia with a splendid view of the city and the Beagle canal; again we could rent a cottage.


The next day we went to a penguin island near Estancia Harberton, the first settlement there. There are only three boats per day with not more than 15 passengers, so we could watch the penguins without the normal touristic nuisance.





On our way back to Ushuaia, about 80 km, we had some views of windbend trees. And in the evening we watched an oceanliner navigating though the canal.












The next day we went back to Las Lengas (we still had one tyre there). This time crossing the Bellavista wasn’t as easy as before, as the waterlevel had risen. Diving into the river, one huge wave swept all over the car. When the car levelled inside the riverbed, the water reached the windows. But I drove on and we got out the water without having problems with the engine.



After two more days at Lago Blanco, we drove to Porvenir and took the ferry to Punta Arenas.
The next day was to say Hasta luego to Tierra del Fuego and after returning the car we flew via Puerto Montt, Santiago de Chile, and Madrid back to Germany.




We had some extraordinary trips during the past years like Tibet, Nepal, Burma, Vietnam, Peru/Bolivia, Iran, or Pakistan, but none of these trips had the intensity of this last trip. (Text 19.04.2009)

PS. I enriched the text with pictures - 18.02.2016 // And it's always the last trip that has been most intense.

Friday, April 17, 2009

FM: Naltrexone

GinaSelir Heroin Addiction Drug May Relieve Symptoms of Fibromyalgia - Scientific American http://tinyurl.com/dzcfmt
GinaSelir Inexpensive Drug Relieves Fibromyalgia Pain http://tinyurl.com/cugol6

Thanks for the interesting link. I have a high esteem about Dr Clauw and hope to see him in June in Copenhagen. I have lots of problems with drugs in the treatment of fibromyalgia, also with naltrexone. Effects are often linked to side-effects (higher rate in verum group), moreover lots of these adverse events aren't effects you find with lab tests but major discomforts like nausea, with the patient has to endure. As long as side-effects differ in verum and placebo groups on a high level, usual statics should be taken with caution.

FM: marijuana

GinaSelir Lawmakers file medical marijuana bill - News14.com http://tinyurl.com/cdemxg

Here in the lower Rhine region people cross the border to the Netherlands, where the use of marijuana is legal. The medical presciption of THC is possible, but the drug is very expensive, so GPs hardly prescribe it.
The use of marijuana against fibromyalgia hasn't proved efficacy in a study. My personal attitude towards drugs (legal or not) against pain caused by fibromyalgia is caunselling against it.

Monday, April 13, 2009

RRZ - Termine 2009


Lösung für die drei Kisten:

Aus der Kiste Mao- und Gideons-Bibeln wird eine Bibel gezogen. Wenn es eine Mao-Bibel ist, wird die Kiste in Mao-Bibeln umbenannt. Die Kiste mit der Aufschrift Mao-Bibeln bekommt die Aufschrift Gideons-Bibeln und die mit der Aufschrift Gideons-Bibeln wird zu Mao- und Gideons-Bibeln.
 


Eine einsame Insel im Pazifik. Ein Mann geht im Kreis um die einzige Palme. Natürlich hat er Unrecht!


Die Lösung ist denkbar einfach:
Stopp!
      oder
mit Wilfried Schmickler gesprochen: „Aufhören! Schluß! Aufhören!“

Der Kreis, den der Mann auf ewig geht, ist ein buddhistisches Symbol für die Wiedergeburten und die werden durch ein Stoppen derselben im Nirwana enden. Natürlich hat er Unrecht weißt in diesem Zusammenhang auf die Bodhisattwas hin. Erst wenn alle Menschen erlöst sind, werden auch sie ins Nirwana eingehen.
In dem Unrecht ist auch die Dichotomie versteckt. 一分为二Eins teilt sich in zwei bzw. die Schöpfungsgeschichte in der Bibel – natürlich hat Adam Unrecht, gegenüber Gott und gegenüber Eva.
Die existenzialistischen Gedanken weisen auf die Absurdität hin.

Die Hinweise und Diskussionspunkte mögen oberflächlich betrachtet Sackgassen sein, sie dienten aber zu einem tieferen Nachdenken und Verwerfen von Hypothesen. Im Zen kommt der Schüler immer wieder zum Meister und trägt seine Lösung vor – die fast immer verworfen wird – bis sie eben stimmt. Stopp!



You are looking for the drug?
Actually it isn't a drug, but it's chocolate. If chocolate would be a drug, we had to talk about these side effects.



Aktuell sind folgende Termine geplant/bereits durchgeführt:
02.02.-06.02.2009 FIT Booster
27.02.-24.03.2009 FIT
26.03.2009 FIT Nachsorge Gruppe August 2008
27.03.-09.04.2009 FMS-Schulung
15.04.2009 FIT Nachsorge Gruppe März 2009
16.04.2009 FIT Booster Tag
06.05.-20.05.2009 FMS-Schulung
08.06.2009 FIT Nachsorge Gruppe November 2008
19.06.-14.07.2009 FIT
14.08.-08.09.2009 FIT
13.10.2009 FIT Nachsorge Gruppe März 2009
22.10.2009 FIT Booster Tag
26.10.- 30.10.2009 FIT Booster
Bitte schon einmal vormerken, Einzelheiten folgen bei den Team-Sitzungen.
Mit freundlichen Grüßen!
Dipl.-Psych. Th. Valentin / Dr. med. L.M. Kirsch